Moin aus dem Allgäu

Das war schon ein ganz gehöriger Wirbel, den wir Anfang des Jahres mit dem Plan, die Bundesliga-Wildcard zu ergattern, ausgelöst haben. Überall wurde über die spinnerten Fischköppe geredet. Und das nicht nur im Norden. Verbürgt ist zum Beispiel ein Gespräch in der Berliner S-Bahn nach einem Spiel der BR Volleys. Und Anfang April erreichte uns über die Redaktion des Volleyball Magazin die Mail von Mike. Der lebt im Allgäu, ist aber hier oben im Norden geboren.

Mike ist Hobby-Volleyballer und war ganz begeistert von der Idee, Bundesliga-Volleyball am Watt zu starten. Jetzt erreichte uns dieses Foto aus dem Süden:

Ab sofort Vorsitzender des offiziellen Ein-Mann-Fan-Clubs Süd: Mike
Foto: Matthias Sienz

Es sei ein Bild unseres südlichsten Fans schreibt Mike. Gerne hätte er schon eher ein Foto geschickt. Aber: „Wir mussten erst warten, bis der Schnee weg war, das kann hier ganz schön lang dauern. Ich stehe da auf dem Beachplatz vom TV Kempten, der Allgäumetropole. Im Hintergrund ist die neue Kletterhalle vom Alpenverein zu sehen, die haben mit ihren 13.000 Mitgliedern mal eben 8 Mio. EUR finanziert. Das würden wir auch gerne machen und eine Beachhalle für den langen Winter bauen…“

Für die Einen wilde Phantasien, für uns ein guter Plan

Der 1. April brachte so manchen Wildcard-Scherz. Und dabei fiel uns etwas auf: Was für die Spaßvögel die völlig überzeichnete Phantasie eines komplett unvorstellbaren Coups war, ist unser Plan. Das, was wir in die Realität umsetzen wollen. Also eine super coole Halle, ein Team, dass die Region begeistert, und eine richtig professionelle Organisationsstruktur. Raus aus dem Mief der Schulturnhallen, rein in echten Profi-Volleyball.

Wenn wir umsetzen, wovon Andere nur träumen, dann sind wir wohl auf einem guten Weg.

WattVolleys stellen Wildcard-Antrag zur Saison 2018/19

Hinter den WattVolleys liegen intensive Wochen, in denen das Projekt „Bundesliga-Volleyball im Norden“ unglaublich viel erreicht hat. Vor uns liegen noch intensivere Wochen, in denen es darum geht, die WattVolleys für die Saison 2018/19 aufzustellen. Im Klartext: Wir haben den angestrebten Etat bis zum Meldeschluss der Volleyball-Bundesliga (VBL) am 1. April nicht zusammen bekommen. „Das Interesse an dem Produkt WattVolleys bei möglichen Sponsoren ist groß, aber bei den aufgerufenen Summen wollte nicht jeder in unserem flotten Tempo mitsprinten“, lacht Oliver Wagner aus dem WattVolleys-Team, der sich federführend um die Sponsorenakquise kümmert. „Wir haben aber gute Kontakte aufgebaut und Partnerschaften für die Saison 2018/19 in Aussicht gestellt bekommen. Die gilt es in den kommenden Monaten auch vertraglich abzusichern.“ „WattVolleys stellen Wildcard-Antrag zur Saison 2018/19“ weiterlesen